Kategorie Übersicht: Pressemitteilungen

Home   Pressemitteilungen

Bericht der Landesregierung Mecklenburg – Vorpommern zur Qualitätssicherung in der ambulanten Intensivpflege

Lesen Sie hier die Unterrichtung durch die Landesregierung MV vom 05.07.2013 Bericht der Landesregierung Mecklenburg – Vorpommern zur Qualitätssicherung in der ambulanten Intensivpflege Bericht lesen

Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales

Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales SM Schwerin, 25.06.2013 Nummer: 107

Julian Barlen: “Besonderes Schutzbedürfnis der Patienten zentrale Herausforderung”

Julian Barlen: “Besonderes Schutzbedürfnis der Patienten zentrale Herausforderung” Am Rande des 2. Intensivpflege-Tages M-V in Waren (Müritz) sagte heute der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Julian Barlen: “Ich freue mich sehr, dass der noch junge Verein für Intensivpflege M-V öffentliches Interesse für den lebenswichtigen Bereich der ambulanten Intensiv- und Beatmungspflege weckt und sich konstruktiv für eine qualitativ hochwertige und menschliche Pflege engagiert. Intensivpflege-Patientinnen und -Patienten haben einen Anspruch auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, auf die Wertschätzung individueller Lebensverhältnisse und folglich auch auf weitgehende Selbstbestimmtheit.

Pressemitteilung “Die Grünen”, Gajek: qualitativ hochwertige ambulante Behandlung muss sicher gestellt werden

Zur Debatte zum Antrag der CDU und SPD: Qualitätssicherung in der außerklinischen Intensivpflege (Drs. 6/1046)

Pressemitteilung “Die Linke”: Bei außerklinischer Intensivpflege besteht dringender Handlungsbedarf

Zum Antrag der Fraktion der CDU und SPD “Qualitätssicherung in der außerklinischen Intensivpflege” erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Karen Stramm:

Pressemitteilung SPD: Ambulante Pflege muss auf den Prüfstand

Julian Barlen: Medizinischer Fortschritt braucht Menschlichkeit! In der heutigen Landtagsdebatte wurde der Antrag der Koalitionsfraktion zur “Qualitätssicherung in der außerklinischen Intensivpflege” thematisiert. Ziel dieses Antrags ist es, dass das Land und die zuständigen Akteure hinterfragen, ob sich die gegenwärtigen Regeln zur Qualitätssicherung in der ambulanten Intensivpflege bewährt haben. Hierzu erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Julian Barlen:

Pressemitteilung vom VIP – CDU/SPD-Landtagsinitiative zur ambulanten Intensivpflege ist richtiger Weg für eine qualitativ hochwertige Versorgung schwerstkranker Menschen

CDU/SPD-Landtagsinitiative zur ambulanten Intensivpflege ist richtiger Weg für eine qualitativ hochwertige Versorgung schwerstkranker Menschen Der Verein für Intensivpflege in Mecklenburg-Vorpommern e.V. erklärt zum CDU/SPD-Antrag (6/1046) „Qualitätssicherung in der ambulanten Intensivpflege“ im Rahmen der aktuellen Landtagssitzung:

Pressemitteilung CDU – Bernd Schubert: Koalition will Qualität der außerklinischen Intensivpflege dauerhaft sichern

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Bernd Schubert, sieht das Land in der Mitverantwortung, um die Qualität in der außerklinischen Intensivpflege dauerhaft zu sichern. Die Koalition habe deshalb einen entsprechenden Landtagsantrag eingebracht.

INFOBRIEF anlässlich des Vergütungsstreits in der Häuslichen Krankenpflege

Sehr geehrte Damen und Herren, seit dem 1. August 2012 gelten neue Vergütungssätze in der Häuslichen Krankenpflege. Diese Vergütung ist das Ergebnis eines Schiedsverfahrens zwischen den Pflegeverbänden und den Krankenkassen AOK Nordost, IKK Nord, Knappschaft und BKK Landesverband Nordwest. Die von der Schiedsperson ermittelten Preise liegen deutlich unter den Forderungen der Pflegeverbände.

Der Verein für Intensivpflege in Mecklenburg-Vorpommern e.V. setzt sich für eine Verbesserung der Weiter- und Fortbildung ein.

Gemäß der S2 Leitlinie sind zur fachpflegerischen Versorgung beatmungsabhängiger Patienten umfangreiche Kenntnisse erforderlich. Die Hinzunahme eines Atmungstherapeuten (berufsbegleitende Weiterbildung zum Atmungstherapeuten mit Zertifikat nach den Vorgaben der DGP), wie sie im Ausland üblich ist, wäre wünschenswert.