Author: Vereins vorsitzender

Home   Author: Vereins vorsitzender

Hinweise für Patienten und deren Angehörige

zu den organisatorischen Voraussetzungen außerklinischer ambulanter Intensivpflege (vgl.: S 2 Leitlinie „Nichtinvasive und invasive Beatmung als Therapie der chronischen respiratorischen Insuffizienz“ der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, 2009) Die Praxis zeigt, dass viele Patienten und ihre Angehörigen von der Komplexität der ambulanten und außerklinischen Intensivpflege (AIP) überfordert sind. Neben der individuellen Bewältigung einen schwerstkranken Menschen außerhalb einer Klinik im familiären Umfeld zu versorgen, müssen die Betroffenen selbstständig Entscheidungen treffen, die maßgeblich durch Dritte (Sozialdienste, Kranken- und Pflegekassen, Pflegedienste) getroffen werden. Derart „fremd“gesteuert entstehen vielfach Versorgungsformen, die nur bedingt zu einer Gesundung bzw. einem menschenwürdigen Leben beitragen. Insbesondere finanzielle Erwägungen drängen qualitative Ansprüche wie Erfordernisse zur Seite. Für Patienten wie […]

Neuer Vorstand gewählt!

Am 26. Februar 2014 hat die Mitgliederversammlung unseres Vereins satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt und den alten Vorstand entlastet. Einstimmig wählten die Mitglieder Dr. Johannes Weise zum neuen Vereinsvorsitzenden und bestätigten ihn damit im Amt. Die bisherige stellvertretende Vorsitzende Anke Kranzkowski hat sich nicht zur Wiederwahl aufgestellt. Sie verlässt den Verein aufgrund beruflicher Veränderungen. Kirstin Tyrann und Carmen Kegel erhielten ebenfalls ein einstimmiges Votum für die Fortsetzung ihrer bisherigen Vorstandstätigkeit. Neu in den Vorstand gewählt wurde Sebastian Arndt. Über die Verteilung der drei Vorstandsämter wird in den nächsten Tag entschieden.

3. Intensivpflegetag am 24. September 2014!

blog-thumbnail

Der 3. Intensivpflegetag fand am 24. September 2014 in Waren/Müritz statt. In diesem Jahr ging es um aktuelle Fragestellungen zur ambulanten Intensivpflege (AIP) in Mecklenburg-Vorpommern. Schwerpunktmäßig wurden konkrete Praxisprobleme in Vorträgen und Workshops diskutiert, wie etwa die amtsärztliche Sicht zur Hygiene in der AIP, die Prüfkriterien des MDK, die Kinderversorgung sowie die Themen Patientenverfügung und Vergütung. Die Veranstaltung ist entsprechend der Berwertungskriterien der Ärztekammer M-V zertifiziert (9 Fortbildungspunkte). Die Tagesordnung der Veranstaltung können Sie hier: Tagungsband einsehen.

Aktuelle Studie zur ambulanten Intensivpflege in Mecklenburg-Vorpommern

Gemeinsam mit Pflegewissenschaftlern der Hochschule Neubrandenburg wurde eine Befragung  unter allen Anbietern ambulanter Intensivpflege (AIP) durchgeführt. Die im Jahr 2013 erhobenen Daten geben unter anderem Aufschluss über Versorgungsqualität sowie Vergütung der Krankenkassen. Seit 2000 ist die Zahl ambulant versorgter Intensivpatienten in Mecklenburg-Vorpommern exponentiell gestiegen. Ein ähnliches Wachstum vollzog sich im gleichen Zeitraum bei den Anbietern von AIP-Leistungen. Wissenschaftliche Studien und öffentliche Statistiken geben indes nur unvollständige Erkenntnisse darüber, wie viele Menschen wie, wo, von wem, in welcher Qualität intensivpflegerisch versorgt werden. Allenfalls lässt die bisherige Datenlage Rückschlüsse auf die quantitative Entwicklung der Fallzahlen einzelner Kostenträger zu. Eine Gesamtschau, beziehungsweise eine aussagekräftige Bewertung der Versorgungssituation und -qualität fehlt. Zielsetzung der für […]

Kassen verhindern faire Verhandlungen auf Augenhöhe

Die gesetzlichen Krankenkassen lassen Verhandlungen über Zusatzvereinbarungen für die außerklinische Beatmung häufig platzen… Mehr zu lesen hier: Artikel CH Burholt 05072013   Aus: CareKonkret 27// 5. Juli 2013 Autor: Dr. Christian Burholt

Erstes Treffen der Kinderarbeitsgruppe am runden Tisch außerklinische Beatmung Berlin-Brandenburg

Elternperspektive bezüglich aktueller Probleme in der außerklinischen Versorgung langzeitbeatmeter Kinder Allgemein: es liegen keine Fallzahlen zur Gruppe der außerklinisch beatmeten Kinder in Berlin-Brandenburg vor. Dadurch entsteht das Problem, dass deren Bedarfe nicht quantifizierbar sind. Anders als beispielsweise bei Kindern mit onkologischem Erkrankungshintergrund, kann aufgrund der fehlenden Meldepflicht keinerlei kommunale Bedarfsermittlung durchgeführt werden. Mehr finden Sie hier: Elternperspektive

Unser neuer Vereinsflyer!

Jetzt hier herunterladen: Flyer_VIP

Durchführungsempfehlungen zur invasiven außerklinischen Beatmung

Gemeinsame Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP), der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Außerklinische Beatmung (DIGAB), des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) und des AOK-Bundesverbandes (AOK-BV)   Durchführungsempfehlungen zur AKI

Bericht der Landesregierung Mecklenburg – Vorpommern zur Qualitätssicherung in der ambulanten Intensivpflege

Lesen Sie hier die Unterrichtung durch die Landesregierung MV vom 05.07.2013 Bericht der Landesregierung Mecklenburg – Vorpommern zur Qualitätssicherung in der ambulanten Intensivpflege Bericht lesen

Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales

Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales SM Schwerin, 25.06.2013 Nummer: 107